Archiv der Kategorie: poeM

geräusch des miteinander schlafens

wie singen wir im letzten akt, dem dritten der komödie, in der tragödie fünftem gemeinsamen orgasmus? wie klingen wir, die schlafen sich aneinander zu in eins? du dichtest und ich dichte uns dazu die partitur. choräle oder lieber sinfonien, walzer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter anderland, kieler elegien, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

blühen | blüten

und deine zunge an meinen lippen: schweig!, sagt sie und spricht: dichte nicht, doch liebe mich! die wetterwettbewerberinnen im tv auf nackten füßen in sandals und high wedges verkünden, dass wir uns erhitzen werden. auf deiner stirn wie meiner der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poeM | Hinterlasse einen Kommentar

weicher und lichter und leichter

das weiche vom tage, der weicht, ist das sehnen und endlich verstehen, das singen zu beginnen, doch für einen langen moment vor den träumen zu schweigen. so mag es mit der liebe sein: dass, spürst du sie, nicht berührst, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten, lyrik, nightingalerie, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

schlummer-filet 19: zu zart

er wird nicht gehen, wenn sie nicht kommt. er wird bleiben, wenn sie geht. denn wenn sie geht, dann kommt sie in den augenblick – er sagt, zu ihm. sie sieht ihn an und schweigt ins lächeln, wenn er redet, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poeM, schlummer-filet | Hinterlasse einen Kommentar

träume

ich träume im möglichkeitssinn, nicht realistisch, aber was möglich wäre, müssen wir erst träumen: um deine hand dich bitten, meine gereicht so offen im traum dir hin. ich träum’ dich an, dich umarmend, dich schützend davor, dass du sie zurückweist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

meere | maria

„La mer / les a bercés / le long des golfes clairs / et d’une chanson d’amour, / la mer / a bercé mon cœur pour la vie.“ „Das Meer / hat sie umschmeichelt / entlang der klaren Meeresbuchten / … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

ode an die liebe

liebe ist ein unbedingtes, daher göttlich ding, vom himmel uns auf trübe erd’ gewinktes mitten in all das gewimmel, das uns fernt von uns’rer mitte. liebe bringt uns jene wieder, die verloren schien auf wippe, wo wir schwankten schwer und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyra larynga, lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

erotix with audrey

these are my ticks, mein ewig sehnend witz, den ich nur dir als rote kapp’ erzähle. ich senke mich des nachts in meinen sitz, auf dass ich deinen süßen schlaf verfehle. denn da bin ich, wenn du erwachst aus träumen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter erotix, lyra larynga, poeM | Hinterlasse einen Kommentar