ein riss / ein vers / april

(„ich bin der rechte weg, die wahrheit und das leben“ – konfirmationsspruch dem ögyr)

„einer horcht“ dem riss an diesem morgen
im vers, den einer schrieb und auch verschwieg,
dass er in ihm ein einer blieb, geborgen,
und ebenso versank, wie es euch stieg,

das wasser von den füßen bis an hälse,
die erde bis hinein ins tiefe grab.
so würden wir, was uns den wein vergällte,
im trunk’nen noch, was nüchtern uns vergab.

wir soffen bis zum er-, auch diesen tagen,
denen frühling schrieb sein eis noch weiß
in manchen regen ein, der fiel als schnee.

denn im april noch aus den himmeln wagen
sich die tiefgedruckten wetter, heiß
und uns’re herzen tragend in ein weh.

spoken: Matthias Wilms (H. M. Enzensberger: „Der Untergang der Titanic, 1. Gesang“, ögyr: „eis am sonntagabend“), ögyr: „ein riss“. Musik: J. S. Bach: aus Motette BWV 229, „Komm, Jesu, komm“ (Eric Ericson: Drottingham Baroque Ensemble, Eric Ericson Chamber Choir)

Dieser Beitrag wurde unter ... und der titan nickte, lyra larynga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .