omaha-beach

„deutschland, halt’s maul!“ (1990)

direkt auf den strand,
wie wale stranden
aus den liberty-ships.

d-day, der tag der befreiung,
erst noch desaster
an den anderen gestrandeten,

gilt es nun, den kranz
des herzens enger zu schnüren,
ihn in die saat dessen

zu pflanzen, wo er den tod
aus diesem deutschen mund
säte, die propaganda

lügen zu strafen, die
noch immer aufmerkt
mit ihren blanken banken

und magnaten, die in talkshows
berichten von großdeutschlands
kapital, das nun

angeblich die streunenden
strände kretas schützt
mit schuldfallschirmjägern.

glauben wir ihnen
wie damals nicht!
nehmen wir sie ein

am occupy-beach,
nicht unter feuer,
aber glimmend und

zündelnde lunten legend
an die lottomilliardäre
und ihren einsatz.

ein traum nur freilich
jetzt am strand der tycone,
die dennoch die dünen

verließen, bevor wir sie
einst sandten tief hinein
in die sände der strände.

(zum d.day 68)

Dieser Beitrag wurde unter revoLYtion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .