auff dem düstern bergk

stehen stumm die zeugen
aufbäumend, die äste kahl gereckt
gen himmel und wie schiffe
geschriftet dem horrorzont.

oder gesprochen in die achselhöhle
einer hexe haarig zauberspruch,
zerbrochen den besen
rittlings meiner meisterin.

aufreitend dem welken des
blätterfalls, noch ruhend
von vorjahrs herbst
ein vorfall, motherfuckend

wie töchtern solch’ torment.
und aus geht das licht
im schritt wie der selben
kalk gelöschter salben.

auff dem düstern bergk
züchtigt die erde
den himmel, und feuer lottern
den lagernd’ spießgesellen.

(wortstummer soundtrack by ögyr:)

Dieser Beitrag wurde unter en suite baroque, schlummer-filet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.