septemberränder: 1

(„inmitten unserer Worte – / ein Loch,“ – Klavki)

als löste sich der vollmond in gesalznem
und streute schwarze schlacken in sein weiß,
dass bunt nicht würden blätter, in verhaltnem
kröch aus sommerschwangren herbst. und leis

wär erster schrei aus solchem jung gebornen
wort, sein schlund noch fruchtverwässert, schweiß,
der tröpfe reifen birnen, den vergornen,
als alkohol in den gebannten kreis.

als sänken sterne, gingen nicht mehr auf.
sie wären chiffren nur und darin sprache,
die nähm in hieroglyphen ihren lauf,

nicht hürden, sondern weg zu überspringen,
den breiten fluss nicht, meer nicht – doch in lache,
in pfützenteichen spiegelnd sich zu finden.

Dieser Beitrag wurde unter septemberränder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to septemberränder: 1

  1. Pingback: in|ad|ae|qu|at : Litblogs.net – Lesezeichen 3 | 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.