septemberränder: 24

(„Just an old sweet song keeps Georgia on my mind“ – Eddy Arnold)

segelboote vor dem wind, die bäume
weit gespreizt, belaubt vom blütenweiß
der tücher, in die fuhr wie über häute
und durch das haar der mädchen ähnlich leis

der süße, schwangre sommer, schwieg von weit.
ein stilles fest wars, und die blauen bänder
gebunden an die masten als ein leid,
das schmiegte sich in lieb an ihre ränder.

das luftmeer zwölf zoll tief in diesen tagen,
die wasser drunter unergründlich weich,
auf die wir legten uns, nicht auf die tragen,

die aus todesgründen weiß sich färben
vom nebelatem schwindend sommers leich –
denn die boote lenkten wir zum sterben.

Dieser Beitrag wurde unter septemberränder veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.