dritte regel:

„Es gibt ein Mädchen, dem möchte ich die Angst für alle Zeit wegstreicheln.“ (Klavki: „Der Wolkenhändler“)

und frag’ nicht nach dem fraglosen, sondern
beantworte das, was keiner fragte.
sprich nicht, verschweige die losung.
passwort ist: unterseegang – flüsternd.

und rede nicht um das sprechen herum,
nicht umständlich gebrauche die sprache,
sondern den umstand des schweigens.
enthalte dich überhaupt der worte,

es sei denn, du machtest sie neu,
wäre „tod“ nicht eines, das sich
in lebendiges übersetzen ließe, wie als
fahrgast du charon über den fluss.

dritte regel: vergiss die zweite, erinnere
dich erst der ersten – und brich sie:
drei, zwei, eins. sage, singe
wie beim himmel-und-hölle-spiel die kinder,

zähl’ sie auf, die multiple-scheuen kästchen.
kreuze nichts an, kreuze, streiche durch
und dich an. mit weißer tinte schreib’
auf weißem papier: „und ich verschwinde.“

Dieser Beitrag wurde unter die kirche im dorf lassen, kieler elegien, Klavki veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .