Fr, 30.7.10 (Sa, 31.7.10, 0:15): zwischen & drin

nicht raus aus mir, verloren: sinn ist das.
der rede stern ist jetzt am untergang
und fragt mich nicht mehr: was war vor dem was?
doch mutig pocht mein herz dem gegenan.

die zwischenzeit an jedem morgen, wenn
erwacht, ist wieder ende, neu gesang:
aus traum gespurt der weg, wohin ich renn’
und schleiche ihn doch schlafesbang entlang.

inzwischen bin ich jederzeit und drin,
dem zirkelschluss des rauschs hinaufspiralt.
am hals der worte strick hat mich umschalt.

denn zwischendrin zahlt sich selbst der gewinn
als eine wette aus, die längst verloren.
und dennoch: liebe wird mir so geboren.

(für lilly)

Dieser Beitrag wurde unter d.day - keine nacht für niemand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.