Mo, 31.5.10 (Di, 1.6.10, 2:52): The Scream of the Butterfly

“When the music ‘s over”, kann man nicht unbedingt über sie schreiben. Nicht un.bedingt. Was an einer “conditio sine qua” (sic!) des di.gi.ariums liegt: Nämlich dass es nicht oder nur andeutend berichten kann, was zu Interferenzen in der so genannten Wirklichkeit führte, die sich wiederum auf seinen Text auswirkten, dergestalt dass die “pretty.public.privacy” publiziert gleichsam unprivat würde. Oder auch unpolitisch, was die Veröffentlichungspolitik und das Politische des Privaten des di.gi.ariums betrifft. Hier noch etwas in Rätseln gesprochen: eine Art Chaostheorie des di.gi.ariums, in und zu der das Konzept p.p.p noch fortgeschrieben werden müsste (was ich auf später (oder nie, weil es sich u.a. hier aus sich selbst hinreichend notwendig ergibt) verschiebe).

Kurzum, was Lilly und mich heute am meisten beeindruckte, steht (bald, noch nicht jetzt) woanders – und kann sich allenfalls von dort wieder ins di.gi.arium einschleichen.

Nicht minder beeindruckend dennoch der chaostheoriepraktische Flügelschlag des Schmetterlings hernach, nach der “Musik”:

Wieder daheim, Lilly seltsam eigenweltlich schmetter(sch)lingend, legt DJane Lilly dies auf:

Eine Aufforderung zum Tanz.

Und so bewegen wir uns auf dem Dancefloor der nächtlichen Wohnung, wie sich vielleicht vor 42 Jahren in dem Haus, das diesem als Ruine wich,

verschoben nicht nur um Jahrzehnte, sondern auch wohl etwa drei Stockwerke den Himmeln von damals (Sommer 2006) wie jetzt wieder näher (projizierlicher linker Rand der Ruine), Hippies bewegten. Wir tanzen diesen Tanz von damals, der etwas ebenso Morbides (over!) wie Lebendiges (Butterfly!) hat, denn darin singt Jim Morrison ((der dritte im Bunde der J.M.’s von heute ;-)): “Before I sink / Into the big sleep / I want to hear / I want to hear / The scream of the butterfly”.

Und dieser Schmetterling flattert und schreit und schreibt und schreitet und singt mit da direkt vor mir, an mir, mit mir, in mir. Lilly. Und ich tanze, erst zögernd, dann mehr und mehr ihrer Trance, ihrem Körper folgend, mit …

Dieser Beitrag wurde unter d.day - keine nacht für niemand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.