„dann ist dies nicht mein land“

„1.
Anmut sparet nicht noch Mühe
Leidenschaft nicht noch Verstand
Daß ein gutes Deutschland blühe
Wie ein andres gutes Land.

2.
Daß die Völker nicht erbleichen
Wie vor einer Räuberin
Sondern ihre Hände reichen
Uns wie andern Völkern hin.

3.
Und nicht über und nicht unter
Andern Völkern wolln wir sein
Von der See bis zu den Alpen
Von der Oder bis zum Rhein.

4.
Und weil wir dies Land verbessern
Lieben und beschirmen wirs
Und das Liebste mags uns scheinen
So wie andern Völkern ihrs.“

brecht/eisler: „kinderhymne“
(@ wikipedia)

(zum 66. „tag der republik“)

es war ja immer meines: gegenüber,
mein land, das fünfundzwanzig so vergangen.
ich war ihm dichtend hin und her hinüber,
ich drückte mich an seine zweifelnd wangen.

jetzt singt die kanzlerin das lobeslied
und gegen tod im mittelmeer dem flüchtling,
halbherzig nur, denn sie parteien blieb
die raute, schütt’re des geräuchert bückling.

sie selber aus dem pastorat geflohen,
wusst’ nicht, wo ist ein hier das mit uns wohnen,
war lang nur eines einheitskanzlers mädchen.

sie kreist in talkshows eiernd um probleme
und sucht verwischt geringeres der schädchen,
wo war sie flüchtig einst, nun die bequeme.

Dieser Beitrag wurde unter projekt erinnerung, reiz[ende]worte, revoLYtion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to „dann ist dies nicht mein land“

  1. Atsi Niloiv sagt:

    sehr schön sogar schon dichtung wie musik ich liebe dicht mach weiter so gelegentlich auch richtig draußen wo es regnet manchmal scheint auch der mond halt den mond…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.