ach, denen freu(n)den

denn mein liebstes julchen lass ich nicht,
es sei denn dir, mein’m freund aus syria.
denn wenn ich flüchtete, wär’ ich ein wicht,
der ich in zukunft bin, weil immer war,

der einverstand in seiner armgestalt,
der traute engel, der in bildern hängt
euch über betten, die kein anverwalt
würd’ nennen, was mich daraus hat verdrängt.

so geh’ ich hin und werd’ nicht eifersüchten,
werd’ euch und allen lyr’sches lied noch singen
von dem auch so genannten „anverzichten“.

ich zieh’ zurück, nur nicht den letzten vers,
bevor sich meine lieb’ wird neu beschwingen
und redet von dem vorher vor dem erst.

(@ julija)

sehr pathetisch …

Dieser Beitrag wurde unter flüchten oder standhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *