später winter

wie ich mir aus den wintertönen fische
mein viel zu frühes, so erblühtes spätwerk,
ein einverstand auch deiner schönen blicke,
ein trauter, liebend augenaufschlag wegwärts.

denn in dem winter auch auf dem balkon,
in frühlinks decken bin ich eingehüllt
und rauch’ mir einen heit’ren, wirren bong,
auf dass mir meine sehnsucht bleibt gestillt.

in_decken_eingehuellt

denn dieser winter schaut voraus auf sonnen,
auf herbsterlaubt, auf’s weh der sprießend knospen,
auf all mein nichts und näher zu dir kommen,

verwandelt sich in leiters brüch’ge sprossen,
steigt auf auf ihr, ist ew’ger treppenwitz
des meines spätwerks anderer geschicht’.

[sound footage: capella gabetta, sol gabetta, cello: antonio vivaldi, „l’inverno – der winter“, RV 297]

Dieser Beitrag wurde unter flüchten oder standhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *