schutzengel

eingehakt bei meinem schutzengel,
schweigt sie zur nacht, wird nicht bewusst,
vertraut wie fremd englischer wege.

meiner herzensnarbe bin ich aufschnitt,
das wurstige büffet, ein erwachen
wie da aus der narkose, tubus im hals,

wissend, ich bin noch da,
schmerzlich und freudig,
denn du bist da, mein engel.

mit kaltem, silbergrauem trommelhammer
klopft mein engel an
oder sei ihr schlüssel,

geht, ich hab’ ihr wegrecht gegeben,
wenn ich schlaf’ so tief, mein leben
durch meine tür.

Dieser Beitrag wurde unter d.day - keine nacht für niemand, Erinnerung, Familienaufstellung, flüchten oder standhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu schutzengel

  1. Pingback: blau ergraute stunde | schwungkunst.blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.