ja, tapfer sein

„ja, ich will, ja!“ (molly bloom, „ulysses“)

ja, ich bin tapfer, will es immer sein,
und ausgezehrt dann, wenn es nötig ist.
ich werde meine mädchen(männer) abseits frei’n,
in not und tod und dichterischer list.

ja, ich bin samisdat, in dem gericht
das ende allen anfangs, euch verzicht,
werd’ ich euch üben und auch ewig sein.
ich bleib’ euch groß und dicht und dazu klein.

ja, wär’ ich das, was ihr mir anvermutet,
ich würde schreiben euch hinein den reim,
der sich in das geheuer heim verblutet.

ja, wo ich bin euch, was als trautes sein
erschiene, bin ich fremd und so begutet
als dichter, der euch schoss die verse rein.

Dieser Beitrag wurde unter ... und der titan nickte, glücksspiel, hannoveraner elegien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.