vergleichsweise lei[b/d]end

„widerstehe doch der sünde, sonst ergreifet dich ihr gift“ (BWV 54)

ich hatte viel bekümmernis und fasste
solch’ herzchen mir, das sich so blutgebrasste.
ich lobte gott, doch erst die schücht’ren frauen
und stierte ihnen auf den weißen fuß.

zuvor ich machte ex- und -perimente.
hernach am schwanz im schwarz.gold.heimatland.
ich war der engel solch gebrat’ner ente,
der fernen in ihr’m dorf so einverwandt:

ich wusste, welcher ich mich eingelasste:
es wären sexies – alle mit ’ner fut
und also loch ihr und dem monst’ren grauen.

es wär’ sonett auf swing’dem dancegeflur
und unerhört mein leih-ge-castest schwur,
dass all’ ich liebt’, als wär’ ich ihre brut.

Dieser Beitrag wurde unter glücksspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.