vor den zeiten

was war, bevor die zeit im all begann,
bevor uns und danach die zeit selbst war?
was ist vor dem, als unser singen sang
und welchem waren all die jahre da?

sie waren bruchteil ihrer selbst wie wir,
war’n kaum die zeit, nur deren anbeginn.
die zeit war damals unbefangen schier,
sie tickt’ seither wie uhren ihr’n gewinn.

und doch gibt zeit uns ihre drängend kraft.
wir sind noch jung, schon sind wir von ihr alt
und staunen, wie sie uns sich hingebracht,

wie sie verrinnt und formt uns die gestalt.
sie sagt, dass wir wie sie vergehen müssen,
und doch umarmt sie mit sekundenküssen.

Dieser Beitrag wurde unter anderland, flüchten oder standhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .