Sa, 01.08.2020

Abends auf dem Weg vom Einkaufen liegen vor meinem früheren Wohnhaus (Waisenhofstraße, Ecke Muhliusstraße) zwei gefällte Betonpoller. Am 16.07. hatte ich an anderem Ort schon so einen entdeckt (er lag auf meinem Weg wie jetzt dieser auch) und empfand das als symbolisch und daher buchenswert. Die Erzählung zu dem Poller hier fehlt, bzw. ich erzähle sie (noch) nicht, obwohl der Algenbewuchs des Pollers, der an einen Baumstamm erinnert, andeutet, dass der Poller eine lange Geschichte des dort Stehens hinter sich hat, die sehr wahrscheinlich (noch) niemand erzählt hat. Sie ist auch nicht ereignisreich, es sei denn Ereignisse, die sich in den Häusern rund um den Poller (unabhängig von ihm, es sei denn seine Gleichzeitigkeit) ereignet haben. (Nebenbei: Ich frage mich, warum in dem Wort „Ereignis“ etwas von „eigen“ steckt – vielleicht sogar „Eigensinn“?) Das durch das Fällen aufgeworfene Pflaster jedenfalls zeugt von einiger Dramatik des vorläufigen Endes nach jahrzehntelanger standhafter Bewegungslosigkeit.

>> 01.08.2010
>> 01.08.2000
Dieser Beitrag wurde unter d.day.2020 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.