die trunkene trauer des nachkommens

die trunkene trauer, die herkunft des seiens im arm,
die mutter, die anderes sich doch fürs söhnchen erhoffte:
wir frösteln einander in herbsten und bleiben doch warm,
als sängen die lieder der kinder noch, was sich verkopfte.

hab’ nichts als manche gedichte als nachkomm’ gezeuget,
blieb fern allen knospen des stammes sprießend gebäum.
von mir war nichts weiteres als was in verse gebeuget,
ein nach mir nur echo und vorher im schlafe erträumt.

mutter_sohn_web

ich komme dem nach, dem verspielt und allem verstörten,
verkündige mich in den worten, an ihrem gereim.
denn sind wir nicht diese, die sich daran nochmals betörten,

an diesem so brüchigen und dem verhinderten heim?
aus mir nur dieses gewächs und welkend gedeihen,
doch auch mit dir bunter erblühend mir selber verzeihen.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerung, glücksspiel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu die trunkene trauer des nachkommens

  1. louis sagt:

    … eine Fotografie, lieber Jörg, die mich sehr berührt. Wie oft habe ich schon so neben meiner Mutter gewartet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.