Archiv des Autors: oegyr

Di, 25.02.2020, 21:37

Sch(l)ummrig bin ich durch die ständige Tagesmüdigkeit mitten am Tag. Zwischenzustand, Wachträume. Ich schweife ab, das Gewebe der Gedanken löst sich auf zu einzelnen unverbundenen Fäden. Eine Sehnsucht ohne Ziel, fast ein Rausch. Ich halte mich dann kurz an einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Mo, 24.02.2020, 22:14

Adäquater war der Modus Beobachtung/Reflektion gestern Abend, als ich ins Schlaflabor ging. „Ich verdrahte Sie jetzt“, lächelt die Krankenschwester. Ich finde das Wort „verdrahten“ hübsch. Die Mensch-Maschine-Metapher hat mir schon immer gefallen, entspricht auch meiner Wahrnehmung, dass in mir auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

So, 23.02.2020, 18:19

Unerwartet ist SIE (zusammen mit ihrem Sohn) auf der Durchreise in der Stadt. Wir haben eine Stunde Zeit, auf einen Kaffee. Ich warte ganz aufgeregt am Gleis. Ich kann sie (nach 10 Wochen nicht Sehen) nicht einfach nur wiedersehen. In … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Sa, 22.02.2020, 17:56

Im neuen Raum, der noch angenehm leer ist. Ein Freiraum, offen für neue Seitens des Seins und Schaffens, und doch mit Geschichte(n). Wieder ein Fotoobjekt in weitgehendem Leerraum: Lüftungsohr, das leicht vor sich hin schwingt (nachdem ich es mit dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Fr, 21.02.2020, 20:30

Durch geeisten vietnamesischen Hochlandkaffee hatte ich fast so etwas wie ein Rauschgefühl. Ob das im Suchtzusammenhang gut oder schlecht ist, blieb unentschieden: Gut die Erfahrung, dass Rausch auch ohne Kosum des gewohnten Suchtmittels möglich ist? Oder sollte ich mich (noch) … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Do, 20.02.2020, 20:55

Traum: Ich bin auf Zimmersuche in einer fremden Stadt. Alles viel zu teuer. Schließlich bietet mir jemand eine „Dachkammer“ an. Sie hat Schräge und ein dreieckiges Giebelfenster wie das Jugendzimmer. Sie erinnert auch an das obere große Zimmer im Elternhaus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Mi, 19.02.2020, 20:48

Ich mag karge Warteräume, in denen – außer mir – niemand sitzt. Morgens beim Zahnarzt, mit blauem Kindertisch, nachmittags bei der Therapie vor dem Einzelgespräch. Ich mag auch leere Bühnenräume, schwarz, ohne Kulisse. Am besten, das Stück, das dort gespielt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Di, 18.02.2020, 22:09

Nach dem mich Verdenken gestern ist es bei der Zahnarzthelferin morgens angenehm real und unbedacht. Sie entfernt Zahnstein, was durchaus schmerzhaft ist, aber ein klares Gefühl ohne jeden doppelten Boden oder Transzendenz. Gewahrschaut von gestern bin ich später in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

Mo, 17.02.2020, 22:12

Auf dem Rückweg von der Gruppentherapie bin ich unzufrieden. Ich glaube, mit mir. Ich glaube, damit, dass ich mich seit Monaten um mich selbst drehe. Zwar ist das (so nehme ich an) therapeutisch gewünscht, und da ich ein vorbildlicher Patient … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar

So, 16.02.2020, 21:35

Nach achteinhalb Monaten bin ich erstmals wieder abends los, um für KN zu berichten. Ich habe Lampenfieber. Und ich habe wie ehedem, vor zehn Jahren, das Bedürfnis, mit Kunst auf Kunst zu reagieren. Ich versuche, das so abstrakt und so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day.2020 | Schreib einen Kommentar