womens’ march 8th

was meine lieb’ jetzt weiter wachsen lässt,
ist einsamkeit noch mehr als träum’risch nähe
zu all der frau mit mir, die mich beschäft’gt
als mann, der ich mich schüchtern nach ihr sehne.

sie kämpfen, helfen kindern auf die bahn,
verlieren sich darin wie ich im hoffen
auf bess’re welt, ein lieben, das wir war’n,
doch dem entwurf wir blieben flüsternd offen.

frau, kämpfe weiter! ich an deiner seite!,
dass du geachtest wirst, dass dich verhehrt
kein mann, kein geld, kein staat, und keine scheite

mehr sind, auf deren haufen man verbrennt
die lieb’, die treu’ zum hass und umgekehrt,
dass freund zur freundin sich und mensch bekennt.

Veröffentlicht unter lyrik, meine superhelden | Hinterlasse einen Kommentar

sanfte verzweiflung

„Und wenn der Mensch in seiner Qual verstummt, / Gab mir ein Gott zu sagen, wie ich leide.“ (J. W. Goethe, „Torquato Tasso“, 5. Akt, 5. Auftritt)

sanfte verzweiflung | nicht mehr wissend, wie noch gestern | wie’s geht | vor allem: wohin? | beginn der mühe der ebenen | nach all den rauschgebirgen | wo ich kletterte frei, ohne seil | ausgerüstet freilich gut im päckchen | auf der brust und rücken | das wir alle tragen.

die „ver“-worte | nun auch noch, endlich, -antwortung | schwer wie der stein | der ich bin | weich und formbar wie speckstein freilich.

meine vesprechungen | spricht man mir, seien nicht mehr verständlich | zu sehr turm und hölderkiel.

(190209)

Veröffentlicht unter 1 minute to the next whisky bar, ByeByePass | Hinterlasse einen Kommentar

die vögel singen am landwehrkanal

da schwimmt noch immer deine leiche, rosa.
und wer dich hatte einstens schon verraten,
der reimt sich immer noch auf „demokraten”,
sozial sich schimpfend, doch kein mariposa.

die flügel, die du breitetest den vöglein,
welch’ schwangen sie in dein’m gefängnishof,
sie flattern sich gerechtigkeit als möglein
wenn sie wie immer stell’n sich treu und doof.

ach ja, wir sind kaum zwanzigstes prozent,
wo’s volk, bald dreißig, anderen nachrennt,
weil nichts gelernt in hundert mörderjahren.

dort west noch immer deine leiche, rosa.
und wo wir einst wie jetzt in trümmern lagen,
da fragst du uns, was wären antidota?

(190115)

Veröffentlicht unter 1 minute to the next whisky bar, revoLYtion | Hinterlasse einen Kommentar

sonett surrender

„the summer ’s gone and all the roses falling“ (johnny cash)

autos fahren durch die straßen, dicht
an dicht, ich komm’ nicht mehr herüber, über’n
fluss. so bleib’ ich stehen dort im nicht
und weiß dem steten strom nichts zu erwidern,

als sommern nachzusitzen in den schatten,
aufzugeben blinzeln in das licht
und schnuppern nur, was blüten damals hatten,
wo so naher hauch war voll verzicht.

ich komm’ nicht mehr herüber, geh’ zur ampel,
bei rot schreit’ ich voran ins ewig grünen,
worin ich mich in leid und lied verwandel’.

blühen werd’ ich dort, ja, schüchtern blühen.
singen werd’ ich dann mein sommerlied.
denn es ist nicht, wie es damals blieb.

(181230)

Veröffentlicht unter ByeByePass, d.day - keine nacht für niemand, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

schatten.licht

Siehe auch: https://vimeo.com/302542301

Times New Roman

Veröffentlicht unter poeM, projekt erinnerung | Hinterlasse einen Kommentar

führen ohne zu befehlen (1)

ich kann dich nur führen | wenn du mir nicht folgst | du befiehlst mir | dir nicht zu gehorchen | tröstend ohne mitzuleiden | denn mitleid ist kein trost | weil er wiedertröstung fordert

wenn man einen satz umkehrt | und er ist trotzdem wahr | wenn das so „aufploppt“ | mit all der plötzlichkeit | spritzt die hoffnung | aus den widersprüchen | von glaube und liebe

aber ich kümmere mich doch | ich schreib ihr schöne gedichte | die besten | wie ich sie erst jetzt kann | aber einer gedichte schreiben | ist nicht kümmern | allenfalls bekümmernis | ins material

als wär’ da ein fernes feuerwerk | ganz nah in uns’ren herzen | scheiß auf sand unterm pflasterstrand | und den halbnackten füßchen | im sommer | in der großen stadt | auf den trottoirs | wir stöckeln höher drüber | pflaster an den wunden fersen

und nämlich den seelen | zwischen der kunst | die nach brot geht | schmiere ich mir | your naughty nectars | mit biegsam soul | swingendem messer | auf eben diese trock’ne stulle | das nenn’ ich gedicht

ich befehle mir | mäßigung | folge ihr aber nicht | die worte sind zu süß | candid candys | ihnen zu widerstehen | es sei denn im sauren | uns’rer säfte | blut | schweiß | und

ja | tränen | salzig schmeckt meine stadt | nach ihnen der vielen | denen wir folgen und nie | befehlen | denn wir wollen sanfte sein | süßwassermatrosen revoltierend

denen sagt man | und flüstert frau nach | ich war | ich bin | ich werde | bei dir | sein | führend ohne folgen

Veröffentlicht unter poeM | Hinterlasse einen Kommentar

fotofollow_181106

181106_vicious_vision_indoor_smoke

Veröffentlicht unter fotofollow | Hinterlasse einen Kommentar

fotofollow_181105

181105_elevator_to_moon_(self)

Veröffentlicht unter fotofollow | Hinterlasse einen Kommentar

fotofollow_181102

181102_rear_windows_berlin

 

 

181102_wooden_hands_berlin

Veröffentlicht unter fotofollow | Hinterlasse einen Kommentar

give me five! (vibes)

die dichter lohnen
sich das verschonen
von wirklichkeit und welt
mit versen und dem wort,
das sie vernetzen an den and’ren ort.

verschwinden oder lieber
gleich sich ganz verschwindeln
in kopf- und nachgeburt?
nein, sich endlich doch entwindeln,
und nicht mehr sein, was mit den worten hurt.

was aber befriedet den wald,
wenn nicht seine bäume?
was nicht die blüte,
der die biene, verzweifelt,
am nektar saugt?

was wäre „deeper“
als genau diese oberflächlichkeit?
ich wag’s zu fragen:
was wäre ehrlicher als diese
lüge und wie würde ich hindurch dich führen?

als würde man statt all der fragen
antgewortetes nun doch ertragen,
oder er bliebe wie in der liebe
doch weiter bei dem wartend wagen,
als wär’, was nun nicht ist, eigen schon dem diebe.

(180918 / mo@ma)

Veröffentlicht unter poeM | Hinterlasse einen Kommentar