Archiv der Kategorie: flüchten oder standhalten

vor den zeiten

was war, bevor die zeit im all begann, bevor uns und danach die zeit selbst war? was ist vor dem, als unser singen sang und welchem waren all die jahre da? sie waren bruchteil ihrer selbst wie wir, war’n kaum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter anderland, flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

das ew’ge

das ew’ge unter ständen, lichtverkettet die la familia skrüppellos in bremsgespur. das ew’ge an geländern, überbeugende, schon wissend, was zu schrei’n den unten zu: wer rein will, muss erst raus! reifen, feige felgen, scheppernde gefenster, roheit und dann ressent’ment. trauer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day - keine nacht für niemand, flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

wovon ich nicht weiß …

… weiß ich doch, wenn ich ehrlich bin. was aber hieße „ehrlich“, weiß ich nicht. ich spür’s, das über aller vers’ gewinn, und welches darob mir die pflicht den menschen bei mir ist: sie nicht verletzen, sie hören an in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten, kieler elegien | Hinterlasse einen Kommentar

nacht.zeit

als noch sekunde sich reimte auf die stunde, war die zeit. auf was indes, reimt sich minute? und was auf tag und jahr, die woch’, den monat gar? erinnert ist die gute, die schlecht’ nicht minder, beider sind wir ihr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day - keine nacht für niemand, flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

blau ergraute stunde

„glik, du bist gekommen a bissl speit ze mir“ (vivian kanner) wieder hakst du mich ein | ich wandere darob züchtiger, schüchterner, verhärmter. | und an den wassern, grau, wird der himmel wieder blau | und die halbe stunde ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

wool | worth (studie 1)

der wolle wert noch als der rote faden, gesponnen in den vers und alte mauern, bin ich das wagnis, woll’ geschor’n von schafen, die heut’ auf ihren abrissschlächter lauern. ich bin das kaufhaus meiner selbst, konsum, vergessen an geschloss’nen tor’n, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

kleiner vogel am fenster

es ist ein kleiner vogel, der sich vom balkongitter immer wieder herabstürzt, halsbrecherisch auffliegt, um nicht minder gefährdet an der rauen wand zu landen, sich dort nur kurz haltend wieder herabfliegt. der vogel, sehe ich am abend, baut – vergeblich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

schutzengel

eingehakt bei meinem schutzengel, schweigt sie zur nacht, wird nicht bewusst, vertraut wie fremd englischer wege. meiner herzensnarbe bin ich aufschnitt, das wurstige büffet, ein erwachen wie da aus der narkose, tubus im hals, wissend, ich bin noch da, schmerzlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d.day - keine nacht für niemand, Erinnerung, Familienaufstellung, flüchten oder standhalten | 1 Kommentar

darek? darek!

[eine hommage u.a. an helmut schulzecks „wo ist erkan deriduk?“] kiel: ein einsamer dichter auf der suche nach einem reim und also seinem schein … „ich, äh, bin, was ich nicht bin. ich ist jeder. ob ent- oder weder.“ der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten, video.poems | 1 Kommentar

der lógos und die logos [eine und die andere poetologie]

dass ich mal meine website (und die, die ich pflege) überabeiten müsste, weil „oldschool“ und wie jedes poem vorzeitig holozän statt „anthropozän“, bestimmt derzeit das nächtliche updating bis ins „morgenrot“. ad 1: dass also das schwungkunst.logo sehr 90er und daher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten, ögyr's vintage revisited, projekt erinnerung, werk.no[t/v]izen | 1 Kommentar