Archiv des Autors: oegyr

blühen | blüten

und deine zunge an meinen lippen: schweig!, sagt sie und spricht: dichte nicht, doch liebe mich! die wetterwettbewerberinnen im tv auf nackten füßen in sandals und high wedges verkünden, dass wir uns erhitzen werden. auf deiner stirn wie meiner der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poeM | Hinterlasse einen Kommentar

weicher und lichter und leichter

das weiche vom tage, der weicht, ist das sehnen und endlich verstehen, das singen zu beginnen, doch für einen langen moment vor den träumen zu schweigen. so mag es mit der liebe sein: dass, spürst du sie, nicht berührst, wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter flüchten oder standhalten, lyrik, nightingalerie, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

schlummer-filet 19: zu zart

er wird nicht gehen, wenn sie nicht kommt. er wird bleiben, wenn sie geht. denn wenn sie geht, dann kommt sie in den augenblick – er sagt, zu ihm. sie sieht ihn an und schweigt ins lächeln, wenn er redet, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter poeM, schlummer-filet | Hinterlasse einen Kommentar

träume

ich träume im möglichkeitssinn, nicht realistisch, aber was möglich wäre, müssen wir erst träumen: um deine hand dich bitten, meine gereicht so offen im traum dir hin. ich träum’ dich an, dich umarmend, dich schützend davor, dass du sie zurückweist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

vor den zeiten

was war, bevor die zeit im all begann, bevor uns und danach die zeit selbst war? was ist vor dem, als unser singen sang und welchem waren all die jahre da? sie waren bruchteil ihrer selbst wie wir, war’n kaum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter anderland, flüchten oder standhalten | Hinterlasse einen Kommentar

meere | maria

„La mer / les a bercés / le long des golfes clairs / et d’une chanson d’amour, / la mer / a bercé mon cœur pour la vie.“ „Das Meer / hat sie umschmeichelt / entlang der klaren Meeresbuchten / … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

ode an die liebe

liebe ist ein unbedingtes, daher göttlich ding, vom himmel uns auf trübe erd’ gewinktes mitten in all das gewimmel, das uns fernt von uns’rer mitte. liebe bringt uns jene wieder, die verloren schien auf wippe, wo wir schwankten schwer und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter lyra larynga, lyrik, poeM | Hinterlasse einen Kommentar

in nacht und tag

die nacht nun wieder: jäh ein immer ja! am tage dann das kleine leid, weil tag und nicht die nacht, wo ehrlicher ist’s da. als wär’ es so, dass nur in nacht ich wag’ das wilde, wirre: auf- und untergang. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1 minute to the next whisky bar, d.day - keine nacht für niemand | Hinterlasse einen Kommentar

fünf vier

(„new no new age advanced ambient motor music machine“, „das lied schläft in der maschine“ – einstürzende neubauten) drei, zwei und eins auf null: countdown! und wen’ger als nach unendlich ist es nicht, das lied, die fünf gefüßten verse: vier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter ... und der titan nickte, 1 minute to the next whisky bar, kieler elegien, meisterjahre, wicked diary | Hinterlasse einen Kommentar

turm #3

mein turm, durch jahreszeiten angeschau, ein hämmern an gerüsten und dort wehen: wenn tage gehen, und die nacht ins grau, werd’ ich dir an der seit’ und mauern stehen. er läutet mir tagnächtlich jede stunde, mein turm auf seiner sandversteinten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter turm, video.poems | 1 Kommentar